Autoposer in der Innenstadt - ein Gedicht

umgesetzt

Sonstiges

Nacht aus Tag ein So scheint’s nicht nur zu sein Fahr’n hier die Autoposer In die Stadt hinein Straß’rauf, Straß‘ runter Und im Kreisel dazu Ist’s schnell vorbei mit der Nachtruh‘ Mit 80 Sachen durch die Petersstraße Und die Stephansgass‘ Das macht denen mächtig Spaß Mit dröhnen Motoren und lauter Bassmusik Holen sie sich wohl mächtig ‚nen Kick Während man genervt im Bett liegt und denkt „her muss der klein sein dem sei‘ beschtes Stick“ Und schnell die Gedanken woanders hinlenkt Fährt dann noch die Feuerwehr mit Tatütata dazu Ist’s endgültig vorbei mit der Nachtruh‘ Nur ist’s bei denen der Job – das ist ja klar „Mach halt’s Fenster zu“ so scheint der Tenor der Stadt Bei 35 Grad im Sommer – na klar! Heißt‘ doch gleich „Schaun se doch mal, EINEN mobilen Blitzer“ den gibt’s nun in der Stadt Wie viele Straßen hat Worms noch gleich? – reicht ja satt Vielleicht schafft der’s ja in zwei Jahren mal zu uns Hoffentlich wohn‘ ich bis dahin nicht mehr hier Es wär‘ ja ungewohnt! Vielleicht glaubt man hier doch glatt Die Aufstellung eines Blitzers in der Innenstadt Benötigt so lang wie der Bau Des Parkhaus‘ am Dom, ein Supergau Richtige Verkehrsberuhigung oder Ampelschaltung auch bei Nacht, all’s die Vorschläge haben’s nicht gebracht! Drum schreib ich nun mit vielen Reimen Wenigstens können andere dann drüber lachen Sonst wär’s ja nur noch zum Weinen Und vielleicht mit etwas Glück lässt’s die Stadt dann doch mal Krachen hach des wär‘ mal ein starkes Stück!