Krähen

umgesetzt

Sonstiges

Sehr geehrte Damen und Herren, in der Monsheimer Straße 45 a - c haben wir seit einigen Wochen Krähen mit Nestern in den Bäumen. Dort ein PKW abzustellen ist fast unmöglich, weil dann am nächsten Morgen alles verkotet ist. Auch die Straße und der Bürgersteig sind bereits davon betroffen. Gibt es Möglichkeiten etwas dagegen zu tun.
Stellungnahme der Verwaltung: 
Bei den Krähen handelt es sich um Saatkrähen, die als Koloniebrüter verstärkt im Bereich von Dörfern und Städten vorkommen. Die Saatkrähe ist eine besonders geschützte Arten gemäß Bundesnaturschutzgesetz und der Artenschutzverordnung. Die Brutzeit der Saatkrähe beginnt Ende Februar / Anfang März und endet i.d.R. nach Brut- und Nestlingszeit Mitte bis Ende Mai. Diese Zeit ist natürlich für unter den Bäumen parkende Fahrzeuge bezüglich Verschmutzung problematisch. Das Fahrzeug sollte man daher in dieser Zeit nicht unter den Bäumen, die mit Brutplätzen der Saatkrähe besetzt sind, abstellen. Da die Saatkrähe geschützt ist, sind alle Handlungen, die zu einer Brutaufgabe oder auch zur Zerstörung des Nestes und der darin befindlichen Jungtiere führen, verboten. Diese Ordnungswidrigkeit kann mit einem Bußgeld von bis zu 50.000 Euro geahndet werden. Frühere, mit der Oberen Naturschutzbehörde abgestimmte, kostenintensive Maßnahmen zur Umsiedlung der Tiere haben zu keinem Erfolg geführt. Wir bitten daher um Verständnis, damit diese geschützte Art uns erhalten bleibt. Nähere Infos können Sie dem beigelegten Flyer, den Sie auch auf www.worms.de finden, entnehmen. Für Rückfragen steht Ihnen Herr Reich (Tel.: 06241/853-3505) gerne zur Verfügung.