Energieverschwendung

umgesetzt

Sonstiges

Ich finde es nicht richtig eine aufwendige Kulisse für die Festspiele zu genehmigen die dermaßen an Energie verbraucht ( Heizung für das Wasser Zusätze für Hygiene und sogar einen Bademeister). Überall soll gespart werden und da wird es rausgeballert unmöglich .
Stellungnahme der Verwaltung: 
Die Wasserlandschaft für die diesjährige Festspielinszenierung „hildensaga. ein königinnendrama“ ist kein Schwimmbad, sondern ein Bühnenbild. Eine Theaterkulisse, die auch von szenischer Illusion lebt und gleichzeitig den Schauspieler:innen und dem Regisseur möglichst viele Spielmöglichkeiten bieten soll. Als Theaterkulisse sieht die Wasserfläche deshalb nach mehr aus, als sie tatsächlich ist: wie oft im Theater wird getrickst. An den allermeisten Stellen ist das Becken lediglich 10 cm tief, nur vereinzelte tiefere Stellen bis zu 150 cm ermöglichen es, dass wir im Rahmen der Inszenierung die Illusion des Tauchens und unmittelbaren Auftauchens erschaffen, aber gleichzeitig auch den Eindruck erwecken können, Schauspieler:innen könnten „über das Wasser gehen“. Die Einrichtung dieser Wasserlandschaft, die durch die coronabedingte Verschiebung der ursprünglich für 2020 geplanten Inszenierung bereits vor drei Jahren entwickelt wurde, erfolgt dabei möglichst ressourcen- und energieschonend. Das Wasserbecken wird im Rahmen der Festspiele einmal gefüllt und danach durch eine energiesparende (und gesponserte) Filteranlage gereinigt, so dass das einmal eingefüllte Wasser bis zum Ende der Spielzeit im Becken verbleiben kann. Das Becken ist grundsätzlich beheizbar, wir haben uns aber aufgrund der aktuellen Situation entschieden, das Heizen stark zu reduzieren. Die Schauspieler:innen proben zudem mit Neoprenanzügen als Kälteschutz. Hinzu kommt, dass sich das Becken, das mit schwarzer Folie ausgelegt ist, aufgrund der aktuellen Wetterlage mit viel Sonne und der großen aber über nicht überall tiefen Wasserfläche auf natürliche Weise aufheizt. Da die Wasserfläche ein Teil des Bühnenbildes ist, wird sie natürlich auch von der Bühnentechnik der Festspiele vollumfänglich betreut. Es gibt entgegen anders lautender einzelner Zeitungsmeldungen keinen Bademeister oder anderes zusätzliches Personal in ähnlicher Funktion.